Smartphones kommen heute mit einem immensen Funktionsumfang auf den Markt. Einst war es höchste Priorität, unterwegs telefonieren zu können. Dann kamen Kurznachrichten in Form von SMS. 

Dann Kameras und plötzlich auch noch Kalender, Internet, Email, Browser, Social Media, Instant Messenger und was es noch alles gibt. Handys von heute sind Computern von gestern bei weitem überlegen. Und das bietet eine interessante Möglichkeit. GPS hilft, das Handy zu orten – ohne App.

Die brandneuen Smartphones strotzen nur so vor Funktionen. Sie zählen zu den Prestige-Objekten, die jeder haben muss. Entsprechend hoch ist deren Preis. Das macht sie zu begehrtem Diebesgut. 

Und wenn es nicht gestohlen wird, ist der Jammer groß, wenn es mal verloren geht. Was tun, um es wieder zu finden? Fragen Sie mich. Ich arbeite als Experte für einen dieser Handyhersteller und kann Ihnen gerne helfen.

Handy orten kostenlos ohne App 

In Zeiten wie diesen gibt es mehrere Betriebssysteme, mit denen die Handys ausgestattet sind. Dies sind – sortiert nach deren Marktpräsenz:

  • Android von Google bzw. Alphabet
  • iOS von Apple
  • Windows Mobile von Microsoft 

Weil Dritteres ein verschwindend kleiner Anteil ist, bleiben wir bei den beiden Markthirschen iOS und Android. Beide Geräte haben integrierte Dienste, die helfen, das Handy zu orten – kostenlos ohne App. Vielleicht beginnen wir mit Android. 

Google hat Vorkehrungen getroffen und stellt Dienste zur Verfügung, die ein Handy, wenn es mit einem Google-Konto verknüpft ist, orten lassen. Oder man kann es ferngesteuert laut läuten lassen. Das hilft, es zu finden, wenn man es verlegt hat. 

Oder man kann es ferngesteuert sperren und eine Nachricht auf dem Display anzeigen lassen, die den Finder dazu animieren soll, Kontakt aufzunehmen. Erstaunlich, oder? Das alles geht ohne die Installation einer zusätzlichen App.

Nun zu Apples iPhones. Auch Apple hat entsprechend Vorkehrung getroffen.„Wo ist?“ heißt der Dienst, den man beanspruchen kann, wenn das Handy mal verschwunden ist. Das Tracking-Tool kann das Handy orten kostenlos ohne App.

Es gibt noch andere Alternativen, die für alle Betriebssysteme gleichermaßen gelten. Messeging Apps wie WhatsApp und Co können ein Tracking durchführen. Man muss nur die GPS-Daten für die Messenger freigeben und in den Einstellungen die richtigen Häkchen aktivieren. Schon kann man den Standort einigermaßen genau anzeigen lassen. Ganz schön tricky, nicht wahr?

Wie kann man ein verlorenes Handy ohne App orten?

Ich erkläre die nötigen Schritte einfach einmal anhand eines gängigen, noch nicht zu alten Smartphone-Modells mit Android als Betriebssystem. Exemplarisch erkläre ich also anhand eines Samsung Galaxy S8. Diese Geräte sind inzwischen seit rund 2 Jahren auf dem Markt. Android wurde inzwischen mehrfach upgedatet – das Gerät ist also nicht der allerletzte Schrei. Es gibt längst neuere Modelle.

Verknüpfen Sie das Handy mit Ihrem Google-Konto.

  • Einstellungen öffnen
  • Kontoeinstellungen / Konten
  • Konto hinzufügen (sofern nicht schon vorhanden)
  • Anmeldedetails eingeben und fertig

Nun müssen Sie sich, am PC oder am Handy mittels Browser im Google-Account anmelden. Rufen Sie den folgenden Link auf: https://myaccount.google.com/find-your-phone

Das Smartphone, das mit dem Konto verbunden ist, wird angezeigt. Dieses können Sie nun orten lassen. Vorausgesetzt, am Smartphone ist GPS aktiviert.

Dieses Procedere ist zwar relativ simpel, doch es hat Schwächen. Erstens müssen Sie das Handy mit dem Account verbinden und auch verbunden lassen. GPS muss aktiv sein. Die Ortung selbst ist nicht die allerschnellste. Und wenn Ihr Smartphone etwas älter ist, kann es gut sein, dass die Ortung nicht funktioniert.

Das wiederum können Sie überprüfen. Checken Sie die Kompatibilität Ihres Handys mit dieser App, die Sie hier finden:

Lassen Sie mich die Android-Methode weiter durchspielen. Nun sehen Sie unter dem Find-your-phone-Link, dem Sie gefolgt sind, das verbundene Smartphone. Klicken Sie darauf. Sie bekommen diverse Möglichkeiten angezeigt, die Sie nun durchführen können. Das kann unter anderem sein:

  • Klingeln lassen
  • Suchen
  • Smartphone sperren
  • Ihr Smartphone anrufen
  • Auf dem Smartphone abmelden
  • Mobilfunkanbieter kontaktieren
  • Gerätedaten löschen

Was brauchen Sie wofür? Die wichtigsten Features sind: Smartphone klingeln lassen, suchen, sperren, anrufen. Klingeln lassen macht Sinn, wenn Sie das Handy irgendwo verlegt haben. Möglicherweise ist es auf „lautlos“. Es mit einem anderen Gerät anzurufen wird folglich nicht funktionieren. Sie hören nichts. Mit dem „klingeln lassen“ allerdings hören Sie es. Es läutet nämlich in voller Lautstärke.

„Suchen“ ist selbstredend. Damit können Sie Ihr verlorenes Handy ohne App orten. Voraussetzung ist, dass GPS aktiv ist und Ihr Handy für die Ortung geeignet ist.

„Sperren“ ist ebenfalls schnell erklärt. Sollte das Handy gestohlen worden oder unauffindbar sein, können Sie es sperren. Dadurch wird es für den Dieb oder auch Finder nutzlos. Er kann auf Ihre Daten nicht zugreifen. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie das Gerät wieder zurück bekommen steigt. Beim Sperren können Sie übrigens einen Text am Display anzeigen lassen. Etwa eine Kontakt-Telefonnummer, damit man Sie erreichen kann. Ist eine nützliche Sache. 

Wenn gar nichts mehr hilft und Sie sicher sein wollen, dass das Handy unter Garantie für den Finder / Dieb weniger Wert ist, dann löschen Sie alle Daten darauf. Einfacher geht es nicht.

Wie kann ich ein Handy am schnellsten orten? 

Nun, wie das prinzipiell geht – ohne App – alleine mit den Möglichkeiten, die die Betriebssystem-Hersteller anbieten, habe ich eben einigermaßen ausführlich illustriert. Das allerdings ist nicht der schnellste und effektivste Weg. 

Denn Sie müssen das Gerät im Voraus so eingerichtet haben, dass das geht. Und dann müssen Sie sich irgendwo unter dem Google-Account einloggen und mehrere Schritte befolgen… und das Ortungsergebnis ist meist nicht sonderlich exakt. Es gibt wirklich effektivere und schnellere Möglichkeiten. Wie wäre es zum Beispiel mit einer App? Ich habe einen unverbindlichen Tipp für Sie: mSpy.

Diese App installiert man am Zielgerät. Das kann Ihr eigenes Handy sein, es kann aber auch das der eigenen Kinder sein. Sollte es sich um ein iPhone handeln, müssen Sie es auch nicht am Gerät installieren, dann reicht es, wenn Sie am iPhone alles so einrichten, dass etwaige Backups auf die iCloud übertragen werden – auf die iCloud greifen Sie dann mit mSpy zu. Der Vorteil dieser App ist, dass sie wahnsinnig schnell und sehr präzise arbeitet.

Sollte Ihr Smartphone verloren gehen oder gestohlen werden, greifen Sie einfach auf mSpy zu und sperren / orten Sie das Gerät. Parallel dazu informieren Sie im Diebstahlsfall die Polizei und schicken diese am Besten gleich zu der Stelle, wo sich das teure Smartphone befindet. 

Die Smartphone Ortung per App ist schnell und zuverlässig. Besser geht es gar nicht. Außerdem bietet mSpy noch eine ganze Reihe anderer Funktionen, die nützlich sind: 

  • WhatsApp mitlesen
  • andere Instant Messenger mitlesen
  • Social Media wie Facebook überwachen
  • Anruferlisten einsehen und vieles andere mehr.

Fazit

Mein persönliches Fazit ist folgendes. Ich bin wahnsinnig dankbar dafür, dass es seitens der Betriebssystemhersteller die Möglichkeit gibt, das eigene Handy zu suchen, wenn man es dafür entsprechend konfiguriert hat. 

Das Feature des Läutenlassens hat mir schon mehrfach geholfen, das Smartphone in den eigenen vier Wänden zu finden. Bei der Ortung setze ich aber auf externe Apps. Bei mir ist mSpy ganz hoch im Kurs. 

Diese App ist auch auf den Handys der Kinder installiert. Denn ich möchte ggf. wissen, wo sie sich aufhalten oder mit wem sie sich besonders häufig unterhalten. Oder wem Sie Bilder schicken – und vor allem welche Bilder. 

Im Zeitalter des Internets ist mir nicht wohl bei dem Gedanken, nicht zu wissen, was Sie wem mitteilen. Die Anonymität lässt so manche Dinge zu, die früher keine Rolle gespielt haben. Sexting, Cyberkriminalität, Cybermobbing…

Ich möchte zumindest ein Auge darauf haben, was am Handy abgeht, um notfalls eingreifen zu können. Und weil Kinder gerne Dinge verlieren, ist es auch kein Fehler, die Geräte orten lassen zu können.